»Zielsetzung meines Lehrgangs 'BEWUSSTSEIN UND Meditation'«


Es ist mein Ziel, Meditation für alle Menschen zugänglich zu machen


PROJEKT MEDITATION


Wir brauchen im Westen eine „Kultur der Meditation“! – Das ist das Wichtigste.


Unterstützen Sie das «Projekt Meditation»  Es soll dazu führen, dass „Meditation in ihrer ganzen Komplexität und Tiefe im Westen eigenständig weiter entwickelt und erforscht und als «Methode den Geist zu klären und höheres Bewusstsein zu entwickeln» anerkannt und etabliert wird.“ Es ist mein erklärtes Ziel, Meditation und Yoga so zu unterrichten, wie das vor langer Zeit in grossen Hochkulturen von breiteren Bevölkerungsgruppen praktiziert worden sein muss. Aus meiner Sicht können nur die von Patanjali in seinen Yoga Sutren beschriebenen «übernatürlichen geistigen Fähigkeiten» eine plausible Erklärung dafür liefern, wie die Präzisionsbauwerke der Pyramiden und anderer gigantischen Steinarbeiten geschaffen wurden,  das betrifft auch viele anderen technisch bis heute unerklärlich gebliebenen archäologischen Artefakte. – Ein neues goldenes Zeitalter braucht eine spirituelle Basis. – Ich gebe Ihnen gerne weitere Einzelheiten bekannt, wenn Sie mein Projekt unterstützen wollen. Besuchen Sie dazu meine «Kurse», beteiligen Sie sich an meiner «Schule der Meditation» oder unterstützen Sie es in irgend einer anderen Form, (unter »Hinweise Seite 37« finden Sie Erklärungen zur Finanzierung). Es gibt noch viel zu tun. – Packen wir es an, »kontaktieren« Sie mich!


Die klassische Meditations-Schulung muss erneuert werden, damit diese Disziplin von allen Forderungen und Abhängigkeiten charismatischer Führung befreit werden kann, und allen zur Verfügung steht. Die Zeit der Geheimnisse ist vorbei. Die von mir unterrichtete Meditationsmethode soll jedem Praktizierenden ermöglichen, sein spirituelles Leben selbst zu bestimmen. Eine zeitgemässe Meditation ist überkonfessionell.

Testen Sie dazu meine »Kurzanweisung«.


Eine erfolgreiche Praxis erfordert von Praktizierenden die entschiedene Absicht, Güte und Weisheit zu leben und vorzuleben. Es braucht dazu geistige Klarheit und edle Gesinnung. Die Überwindung unseres kleinlichen Egoismus als Ichaufgabe gehört zur geistigen Entwicklung aller Menschen. Im Widerstand gegen die Mächte der Finsternis schmieden wir das Feuer der Mystik. Es gibt keine Meditation „light“.


Durch die Fähigkeit der Meditation erwirbt der Mensch ewiges Leben, durch sie erreicht ihn der Odem des Heiligen Geistes, die Segnungen des Heiligen Geistes werden ihm durch Überlegung und Meditation gegeben. Der Menschengeist erhält Kenntnisse und neue Kraft durch die Meditation. Durch sie werden Dinge, von denen der Mensch nichts wusste, vor seinen Augen ausgebreitet.


Durch sie empfängt er göttliche Eingebung, durch sie erhält er himmlische Nahrung. Meditation ist der Schlüssel zu den Toren der Geheimnisse. In diesem Zustand löst sich der Mensch von sich selbst; er zieht sich in diesem Zustand zurück von allen Dingen der Aussenwelt. In dieser subjektiven Verfassung taucht er ein in das Meer geistigen Lebens und kann die Geheimnisse der Dinge an sich enthüllen.


"Medizin ist Heilung für den Körper – Meditation ist Heilung für die Seele."


Unser heutiger Materialismus ist ein Sprungbrett zur Spiritualität. Nur in einem reichen Land beginnen die Menschen ihre spirituelle Armut zu fühlen. Wenn man einmal begonnen hat spirituelle Armut zu fühlen, gibt es grundsätzlich nur zwei Möglichkeiten: entweder man begeht Selbstmord oder man geht durch eine innere Umwandlung.


Wir können in Betrübnis versinken und uns nach dem Tod sehnen oder uns einem sinnlosen Aktivismus hingeben und die erkannte Tatsache verdrängen, bis das Leben zu Ende geht. Auch ein langsames Verlöschen ohne Lebensfreude könnte man als Selbstmord in Raten bezeichnen. Dennoch ist sich ein Teil von uns bewusst, dass wir die Herausforderung nicht angenommen haben, durch eine innere Umwandlung zu gehen.


Meditation ist ein Weg innerer Umwandlung. In der Meditation kommt das ganze Sein zu einem Zustand absoluter Ruhe.


Meditation ist eine über Jahrtausende hinweg erprobte, immer wieder verbesserte Technik, bei der es zu einer Umschaltung des Bewusstseins kommt. Das Bewusstsein wird vom Unterscheidenden Bewusstsein auf das nicht unterscheidende Bewusstsein umgestellt. Meditation ist ungetrübtes Bewusstsein, Bewusstsein ohne Denkbewegungen, Denkstille.

Meditation ermöglicht das Erwachen zum Bewusstsein der Einheit allen Seins, wachbewusstem Gewahrsein, absichtsloser Präsenz. Gewahrwerden ist das Geheimnis der Meditation, man wird zum Gewahrwerdenden. Dieses Gewahr-Sein, diese Wachsamkeit sollte absolut unbewölkt und ungestört bleiben. Das Sein sollte ungerührt bleiben. Einfach Zeuge sein.  – 

Das ist Meditation.


Mit leer werden ist alles getan. Alles was wir im Herzen tragen raus zu schütten, ist das Grundlegende. Leer werden, damit Gott, das Licht, in uns Platz nehmen kann. Das Ego fallen lassen, alles Tun fallen lassen, Denken ist auch tun. Einfach sein.  –

Das ist Meditation.


Solange unser Ego vorhanden ist, ist es dunkel. Wenn man leer ist, wenn unser Ego gegangen ist erscheint Licht ohne Quelle, ohne Ursache. Dunkelheit und Ego, Licht und Nicht-Ego sind Synonyme. Ego ist ein anderer Name für Begierde, das Ego hat nie recht. Der Augenblick in dem wir unser Ego auflösen können, ist der Augenblick grosser Glückseligkeit, weil:


»Wenn du nicht bist ist Gott, wenn du nicht bist, bist du!«


Was ist Yoga? Harmonie wird als Yoga bezeichnet, Gleichgewicht ist Yoga, ein Gleichgewicht zwischen dem inneren und äußeren Leben. In einem erweiterten Bewusstsein einer individuellen Persönlichkeit, muss der Verstand gleichmässig nach innen und aussen gerichtet sein. Man sollte weder ein introvertierter noch ein extrovertierter, sondern ein ausgeglichener Mensch sein, was zu einem Lächeln verleitet, einem Lächeln, das Zufriedenheit widerspiegelt. Solch eine Zufriedenheit kommt aus dem Geist.


Der ganze Yoga oder die ganze Yoga-Philosophie ist letztendlich ein Studium des Bewusstseins. Yoga ist das Zurückziehen oder die Kontrolle der Gedanken durch das Bewusstsein.


Was geschieht, wenn die Gedanken unter Kontrolle sind? Der Beobachtende erkennt sich in seinem eigenen Selbst. Der Beobachtende erkennt die bewusste Individualität (Subjektivität) in den Lebewesen. Diese so genannte Subjektivität hört auf subjektiv (ichbezogen) zu sein, weil das Subjekt keine Bedeutung mehr hat, denn es sind keine äußeren Objekte mehr vorhanden. Subjekt und Objekt haben eine Beziehung, denn das eine ist zur eigenen Daseinsberechtigung vom anderen abhängig. Wenn das Äußere nicht existiert, ist das Innere auch nicht mehr vorhanden und umgekehrt.


Wenn jemand aus diesem Grunde, seine Gedanken kontrolliert oder zurückzieht, erkennt er, dass es keine Dinge ausserhalb von ihm gibt, denn das Objekt hört auf zu existieren und das Innere verliert ebenfalls seine Existenz. Deshalb ist bei solch einem Menschen, eine Subjektivität oder Individualität nicht mehr vorhanden. Sie existiert nicht mehr. Als Folge entsteht so aus dem Zurückziehen oder der Kontrolle der Gedanken, eine Wiedergeburt des eigenen Selbst in der eigenen aufrichtigen Natur. Das ist die natürliche Authentizität des wahren Menschen, die Grundharmonie zwischen innerem und äusserem Leben.


»Es gibt eine klassische Definition des Yoga, welche vielleicht die verständlichste aller Definitionen darstellt, weil Yoga damit erklärt wird, dass die Suche durch ständige Yogapraxis zu Ende kommt.

Und dieses Ende, dieses Universale Ziel menschlichen Strebens, bedeutet das Erreichen unaufhörlicher Glückseligkeit und die sichere Loslösung vom Schmerz empirischer Verwicklungen.

Was ist Yoga? Yoga ist das, was jeden einzelnen von all seinem Elend für immer und ewig befreit. Yoga ist das, was den Menschen von seinen Schmerzen befreit und ihn in Seine eigene Unendlichkeit versetzt.«


Swami Krishnananda  (Perlen des Yoga)


Das Bewusstsein wird während der Meditation gleichzeitig erweitert, vertieft und erhöht. Meditation erreicht alle Ebenen unserer Persönlichkeit, auch diejenigen, die wir bisher noch nicht kannten oder gar nicht kennen wollen. Wer Meditation erfahren will, muss sie praktizieren.


»Es ist ein Stillwerden des bewussten Getriebes und es meldet sich oder zeigt sich etwas, was auch immer vorher da war.

Man wird durch die Meditation kein anderer, sondern der, der man immer gewesen ist!«


Carl Friedrich Weizsäcker (Physiker u. Philosoph)


»Eigentlich gibt es nur etwas, das wir tun müssen, aber es ist eine Sache, in drei Teilen. Diese eine Sache ist, inneren Frieden zu kultivieren, inneres Glück und Mitgefühl. Es gibt eine Beziehung zwischen diesen drei. Mitgefühl ist nicht nachhaltig, wenn es nicht auf innerem Glück basiert. Wenn Sie von innen heraus glücklich sind, können Sie Mitgefühl aufrecht erhalten. Inneres Glück ist nicht nachhaltig, wenn Sie keine inneren Frieden haben, so gibt es eine lineare Beziehung. Und wenn jeder Mitgefühl kultiviert, schafft dies die Bedingungen für den Weltfrieden. Also, das ist es, eine einzige Ursache, ganz einfach.«


Chade-Meng Tan - Autor von »Search Inside Yourself«


Lesen Sie dazu auch unter »Persönliches« den ersten Abschnitt: «Verantwortung und Pflichten von
Religion, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft»
.


Falls wir eine Zukunft wollen, müssen wir eine offene und friedvolle Zivilisation auf diesem Planeten etablieren,
dazu ist aus meiner Sicht Meditation unverzichtbar.


Mit meinem Lehrgang »Bewusstsein und Meditation« will ich diese Wissen weitergeben und meinen Beitrag dazu leisten.

Wir können unser Leben ändern und damit unseren Teil zu einer besseren Welt beitragen.


Ich freue mich auf diese Herausforderung und danke Ihnen für Ihr Interesse.

Peter Todesco
mail:
petertodesco@icloud.com


-  5  -

absicht und ziel